Hessenwitze

Im Frankfurter Zoo beobachtet eine Dame ein Nilpferd, das gerade gebadet hat und prustend aus dem Becken steigt.
Neugierig fragt sie den Wärter: "Verzeihung, Herr Wärter, is des e Männche oder e Weibche?"
Der Wärter guckt die Dame von oben bis unten an und meint: "Ja, mei lieb Madamche, wie komme dann Sie mir vor? Des kann doch eischentlich nur e Nilpferd interessiere?"

Eine Dame aus besserem Hause sucht in Frankfurt den populären Dr. Weingart auf, um sich von ihm behandeln zu lassen.
Weingart, der jedoch nicht zuletzt auch für seine Leutseligkeit bekannt ist, begrüßt sie herzlich mit den Worten:
"Na, wo fehlt's dann, Madamche?"
Sie darauf, spitz: "Mein lieber Herr Doktor, ich bin es normalerweise ge- wohnt, mit Gnädige Frau¯ angeredet zu werden!"
Dr.Weingart: "Des dut mer awwer leid, Madamche - von dere Krankheit kann ich sie leider net heile! Adjee!"

Herr und Frau Neureich sitzen in der Frankfurter Oper und wollen sich "Orpheus in der Unterwelt" ansehen. Neureich blickt auf die Uhr: "Die fangen aber heute spät an!" Frau Neureich schaut ins Programmheft: "Da steht's, Hugo: Die Musik ist von Offenbach. Die werden bestimmt im Stau stecken!"




Literatur zum Thema "Hessenwitze" bei amazon.de:




Arthur Schopenhauer Aphorismen zur Lebensweisheit

Sprüche-T-shirts