Michael Rumpf

Michael Rumpf, der promovierte Philologe und Lehrer am Gymnasium für Ethik und Religion, ist Autor von Sammlungen "geschliffener, hart am Zynismus entlanglaufender" (Zitat aus der Rheinpfalz vom 14.10.2003) Aphorismen ("Haarrisse", "Schnittstellen"), von Erzählungen ("Die Unruhe der Einzelheiten") sowie von Übersetzungen italienischer Renaissanceliteratur.

Eine Auswahl von Aphorismen von Michael Rumpf aus der Aphorismensammlung "Schnittstellen", erschienen im Manutius Verlag Heidelberg

Das Leben zur Einmaligkeit zu bringen scheitert an der Aufgabe, es der Wiederholung zu entreißen.

Subjektsein entbindet nicht vom Substanzhaben.


Als er über ihn springen wollte, wurde er zum Schatten seiner selbst.

Wer Zeit totschlägt, vergißt gern: Sie hat den letzten Schlag.

Im Zufall befreit sich die Zukunft von der Vergangenheit.

Lieber zwischen den Stühlen sitzen als zwischen den Fronten stehen.

Es gibt Einfallsreichtum, der macht denkfaul.

Wer aus seinem Herzen eine Mördergrube macht, muß sein Gehirn auf Streife schicken.

Wie nah uns Gedanken kommen, wenn wir den kennen, der sie denkt.

Und noch ein paar schöne Aphorismen aus "Querlinien":
Leitspruch der Orientierungslosen: "Der Weg ist das Ziel."

Tabulosigkeit gibt sich als Tochter der Toleranz aus.

Das Zwecklose weckt Verzweiflung, das Zweckfreie - Freude.

Mit der Meschenwürde erklärt sich das Schilfrohr zur Pappel.


Wenn Sie an weiteren Aphorismen von Michael Rumpf interessiert sind, bestellen Sie doch einen seiner Bände über die Links unten.

Bücher von Michael Rumpf

in Partnerschaft mit amazon.de:


zurück nach oben - zur Autorenübersicht - zur Homepage



Arthur Schopenhauer Aphorismen zur Lebensweisheit

Sprüche-T-shirts