Möbelgedichte

Die alten Möbel

Laßt mich erzählen: Im Traum heute Nacht
Sind mir plötzlich die alten Möbel erwacht,
Die Möbel, die aus dem Elternhaus
Mit mir gingen ins Leben hinaus.
Sie huben an, ein jedes, zu sagen
Von längstvergangenen, unnennbaren Tagen.
- - Von der ersten Jugend im Elternheim
Begann der große Schrank seinen Reim.
Ich sehe die Mutter nach ihm schreiten
Und die muntren fünf Buben daraus kleiden;
Ich seh' sie vom Schrank zu den Betten hin
Vergnüglich wandern mit gütigem Sinn
Und jedem aufs Lager den Sonntagsstaat legen,
Und alles war Sonne und alles war Segen.

Nun schlummert sie längst in tiefem Schrein,
Und die liebste Liebe ruht mit darein.
- - Und die alte Kommode begann zu singen:
Weißt Du noch was von all den Dingen,
Den hundert geheimnisvollen und lieben,
Die fest drin verschlossen, wie vor Dieben?
Nur manchmal an ganz besonderen Tagen
Durfte ein Blick mit hinein sich wagen.
Dann sah er hell in der Lade Tiefen
Dinge glitzern, als ob sie riefen:
Ohrglocken, Ringe und andres Geschmeid',
Das der Vater einst zur Bräutigamszeit
Der Mutter geschenkt... Daß die Beiden einst jung,
Das gab den Gedanken ganz eignen Schwung.
"Der Vater nicht größer als ich?" ..
"Und ein Mädchen
Die Mutter?" .. Das brachte ins Schnurren das Rädchen
Des jungen Gehirns! .. Gleich wurde gefaßt
Das Ringlein, ob's schon an den Finger paßt?
Ein Altar ward die Kommode mir
Und werter als alle moderne Zier.
- - Und die Bettstatt begann die Melodie
Wehwonniger Stunden. Sie sang mir - wie
Die Mutter mich allzeit zu sich genommen,
Sobald nur der Atem ging beklommen,
Sobald nur der kleinste Fieberschauer
Ihr sorgend Herz erfüllte mit Trauer,
- Wie sie mich da in den Schoß versenkt
Und den Durstgen mit Zuckerwasser getränkt.
Wir waren drum alle ganz gern mal krank.
Oh glaubende Mutter, hab' heut' noch Dank!..
- -Und der Spiegel über dem Tischchen begann:
"Ist's möglich, du bist jetzt selbst schon ein Mann?
Weißt noch, wie jeden Morgen vor mir
Der Vater stand als kühner Barbier?
Nun wachsen dir selber die Haare grau,
Und du guckst, als sei'st du der Vater genau.
Und die Bilder ringsum blicken dazu
Und nicken: "Wie balde gehst auch du!",
Und alles redet die Einfachheit
Der weitverlorenen Kinderzeit...
So seh' ich die alten Möbel leben.
Und stellt sich mal ein neues daneben:
Es schweigt! Es weiß noch nichts Rechtes zu sagen.
Ihr aber, ihr alten, aus Jugendtagen,
Oh sprecht mir noch oft in stiller Nacht
Von dem, was mir ward eine Lebensmacht!

Karl Ernst Knodt (1856 - 1917) Von Sehnsucht, Schönheit, Wahrheit . 1. Auflage 1910


Ich will meinen Geist formen, nicht möblieren. Ich will ihn weiten, nicht vollstopfen.
Michel de Montaigne (1533-1592), französischer Politiker und Philosoph



zurück nach oben - zur Themenübersicht - zur Homepage


Bücher zum Thema Möbel in Partnerschaft mit amazon.de:
Linktipps:




Arthur Schopenhauer Aphorismen zur Lebensweisheit

Sprüche-T-shirts