Uwe Lammla

Uwe Lammla hat verschiedene Gedichtsammlungen verfasst, aus denen hier jeweils ein Gedicht vorgestellt wird.

Traum von Atlantis

JOHANNISTAG
Streift Johannes durch die Auen,
Wird der Born des Lebens klar,
Und die Knabenaugen schauen
Hopfen, Beifuß, Frauenhaar,
Seinen Liebestrank zu brauen,
Bringt sich manche Blüte dar,
Adler wiegen sich im Blauen
Über dem Johannisjahr.

Überall grüßt der Belauber, Der sein Blut den Ernten weiht, Hand und Wanne blitzen sauber Vor der Wöchnerin, die schreit, Gib dem Fluß den schwarzen Tauber, Balsam, dunkelrot geseiht, Unerstützt den Sonnenzauber Jährlich zur Johanniszeit. Der dem Fischer Lachs und Flunder, Seine Boten, gern gebracht, Wird zum trunkenen Gesunder Allem Volk, das jauchzt und lacht, Salbei, Nessel und Holunder Mehren Gut und Mannesmacht, Und im Feuer steigt sein Wunder Hell in die Johannisnacht. Ihren toten Gott zu minnen, Der verborgne Wege geht, Wälzen nackte Tänzerinnen Sich im Flachs, der mannshoch steht, Asche fällt von First und Zinnen, Frucht zerplatzt zu Purpurmet, Und die blutigste gewinnen Gärtner im Johannisbeet. Sein Vertraun in eine Stunde Offenbart sich erst im Tanz, Macht als Geist der Tafelrunde, Was im Jahr zerdriftet, ganz. Seine Priester sehn die Wunde, Doch das Glück gehört zu Hans, Und der Schürfer schätzt die Funde Unter dem Johanniskranz. Seine Feuer überspringe Neunfach sonder Not und Klag, In der Flamme tausch die Ringe Für den ewigen Vertrag, Überhör die dunkle Schwinge, Lockt der Weiher dich im Hag, Und den Elementen singe Selig am Johannistag.

Deutsche Passion

DER PUNSCH
Wir wandelten auf Höhn, wo spät und trunken
Der Herbst das Wort mit Leichtigkeit begabt
Und frei und froh, sie in sein Gold zu tunken,
Die Stimme flügelt, die im Herz versunken
Des Hegers harrt, der sie mit Honig labt.

Beseligt überließen wir dem Reigen
Der Melodien, von Prunk und Glast umstellt,
Was wir gewöhnlich in die Zeit verzweigen,
Als gälte es, die Seele weiß zu zeigen,
Zu fallen aus dem Streit von Traum und Welt.

Jedoch der Gilber, der in seiner Leuchte
Noch einmal, was das Jahr uns bot, beschwor,
Fiel mit dem Tag, und aus dem Tal der Feuchte
Kroch Nebelung mit Grimm und Groll und scheuchte
Die Sonne, deren Blut im Weinberg fror.

Wir spürten wohl ein Ziel in unserm Schreiten,
Doch keinen Namen, keinen Reim im Wunsch
Nach Einkehr, Erde, und den Geist zu weiten,
Nach Süße und Essenz der Jahreszeiten,
Da bot ein Kind am Straßenrand uns Punsch.

Aus welchem Reich, mit welchem Aug betrachtet,
Tritt dieser Knabe ein und lächelt scheu?
Das Haus, verfallen, lichtlos, still, beachtet
Kein Wanderer, wenn ihn der Rausch umnachtet,
Entquollen aus dem dampfenden Gebräu.

Sein Zauber, als wir zueinander traten,
Erschien auf deiner Stirn und hell und klar
Im Blick, als hätt ein Engel dir verraten,
Was uns die Stunde schlug und welche Taten
Wir niederstelln auf seines Herrn Altar.

Nicht daß er uns in dieser Fährnis feie
Noch daß die Schau, die er verhieß, uns ein -
Die Hoffnung bleibt ein Truggebild für Freie,
Doch hat uns das Mysterium der Weihe
Tiefrot vertraut im hold gewürzten Wein.

Idäisches Licht

JUGEND
Ob Mohn, ob Seim,
Gefahr, Gedicht,
Sie ruft dich heim,
Was sie verspricht,
Ist alt, so alt
Wie nur die Welt,
Und es verhallt
Erst, wenn sie fällt.

Die Götter stehn
In ihrer Schuld,
Und wenn sie gehn,
So rückt der Kult
Vom Gipfelschnee,
Den sie nicht braucht,
In jede See,
Daraus sie taucht.

Ob sie das Heil
Im Flug begreift,
Als Sonnenpfeil
Durch Wolken schweift,
Ob sie ihn freit
Und sich vertauscht,
Ihr ist die Zeit
Ein Meer, das rauscht.

Sie krönt das Haupt
Wie Wogen Schaum,
Und wer ihr glaubt,
Agiert im Traum,
Der ihn umspielt
Und ihm nicht sagt,
Wohin er zielt
Und wann es tagt.

Doch wer ihr traut,
Hat ohne Groll
Auf Sand gebaut,
Und Glaubens voll,
Daß nicht ein Scherz
Die Karten leg,
Weiß er ins Herz
Den Königsweg.

Tannhäuserland

SAALENSTEIN
Hier grüßt kein Bergfried West und Nord,
Nicht Zinne, Brunnen, Gitter, Wall,
Hier steht nur noch ein großes Wort,
Geheimnisreich am Burgenstall.

Die Zeit, die einst mit Burgenstolz
Die schwarze Träumerin beflankt,
Verlor an Feuer Hof und Holz,
An Räuber Stein, dran Efeu rankt.

Einst war das Pflaster Grund und Bau
Begehrt als hart und strengen Fugs,
Es wuchs verjüngt in linder Au,
Manch Schloß und manche Schänke trugs.

Doch endlich wurden Sturm und Frost
Als Feinde klein in einem Los,
Drin Entenfleisch und Apfelmost
Gering vor der Geschichte groß.

Der späte Mensch, der echte Not
Bedenkt in Buch und Almanach,
Vermißt im Tag das frühe Brot
Und küßt die alten Burgen wach.

Zwar blieb hier oft nur wenig Nutz,
Doch wo ein falber Samen reicht,
Ersteht die Zeit im Ritter-Trutz,
Da hart die Tat und hart die Beicht.

Besuchen Sie auch die Homepage von Uwe Lammla.

Bücher von Uwe Lammla

in Partnerschaft mit amazon.de:


zurück nach oben - zur Autorenübersicht - zur Homepage


Literatur zum Thema Gedichte, Verse und Sprüche in Partnerschaft mit amazon.de: