Weihnachtssprüche

Suchen Sie noch Weihnachtsgeschenke? Hier gibt es Tipps

Die Verfasser vieler der folgenden Gedichte und Sprüche sind mir leider unbekannt.

Zeit für Liebe und Gefühl,
heute bleibt es nur draußen richtig kühl.
Kerzenschein und Apfelduft,
ja, es liegt Weihnachten in der Luft.


Das ist das Weihnachtsleben, dass wir aus allem Dunkel in uns und um uns hinaufsehen in das Licht, das uns aufgegangen ist durch die Barmherzigkeit Gottes.
Friedrich von Bodelschwingh (1831-1910)

Weihnachten ist das Fest unseres neuen Anfangs: Gott ist Mensch geworden, um den Menschen zu vergöttlichen.
Augustinus (354-430)

Der Geburtstag des Herrn ist der Geburtstag des Friedens.
Leo der Große (ca. 400-461)

Das Christfest macht mir das Herz warm und froh. Sein heller Stern hat mir immer geholfen, wenn es dunkel und kalt war.
Catharina Elisabeth Goethe (1731-1808)

Weihnacht: Nächte heller Kerzen
und der Kinderseligkeit!
Und so wünsche ich von ganzem Herzen
eine strahlend-schöne, besinnliche Zeit!

Seit Wochen freu ich auf diesen Tag,
den ich nur mit Dir verbringen mag.
Verkleide mich als Weihnachtsmann,
was folgt, das sehen wir ja dann :-)

Ich wünsch mir ein Geschenk
an das ich immer denk.
Doch es gibt ja Dich,
das ist schon genug für mich.

Lieber guter Weihnachtsmann,
schau mich nicht so böse an,
stecke deine Rute ein
ich will auch immer artig sein.

Sternland.de - Benennen Sie einen Stern

Der Heilig Abend-Gottesdienst ist wie eine Generalversammlung - das Jahres-Treffen der passiven Mitglieder.
Lothar Stöhr

Sitze einsam unterm Weihnachtsbaum,
träume einen schönen Traum.
Wäre doch so gern bei Dir,
schade, jetzt sitz ich alleine hier.

Der Baum strahlt hell mit seinen Lichtern,
Freude schaut aus den Gesichtern.
Nehme gleich Deine warme Hand,
entführe Dich in unser Abenteuerland.

Stille, nichts als Ruhe in dieser Nacht,
als wäre Weihnachten nur für uns gemacht.
Engel hüten unser kleines Glück,
wir lieben uns weiter, Stück für Stück.

Niklaus, Niklaus, huckepack,
schenk uns was aus deinem Sack!
Schütte deine Sachen aus,
Gute Kinder sind im Haus.

Kein Geschenk ist so wichtig wie Du,
nichts gefunden, ich geb es ja zu.
Würde ich wählen zwischen Gold und Dir,
sage ich nur: Du gehörst zu mir.
...oder alternativ :
Nichts ist kostbarer als Du für mich,
darum nicht nur für heute: ich liebe Dich.

Schöne Lieder und manch warmes Wort,
Tiefe Sehnsucht und ein ruhiger Ort.
Gedanken, die voll Liebe klingen,
Weihnachten möcht ich nur mit Dir verbringen.

Lieber heilger Nikolaus,
was willst du denn von mir.
Ich nehm dich bei der Zipfelkapp´
und werf dich vor die Tür.

Nikolaus, komm in unser Haus,
leer deine große Tasche aus,
Stell deinen Schimmel untern Tisch,
daß er Heu und Hafer frißt.
Heu und Hafer frißt er nicht?
Zuckerbrezel kriegt er nicht.

Sankt Niklas ist ein braver Mann,
bringt den kleinen Kindern was.
die großen läßt er laufen
die können sich was kaufen.

Ach, du lieber Nikolaus,
komm ganz schnell in unser Haus.
Hab so viel an dich gedacht!
Hast mir doch was mitgebracht?

Lieber, guter Nikolaus,
lösch uns unsre Fünfen aus,
mache lauter Einsen draus,
bist ein braver Nikolaus!

Ich wünsche schöne Weihnachtstage,
das ist doch klar und ohne Frage.
Bei Tannenduft und Kerzenschein,
möge alles friedlich und fröhlich sein!

Fichten, Lametta, Kugeln und Lichter,
Bratäpfelduft und frohe Gesichter,
Freude am Schenken - das Herz wird so weit.
Ich wünsch allen: Eine fröhliche Weihnachtszeit!


und noch ein Weihnachtsgedicht © Horst Winkler von der VersSchmiede
Weihnachten 2001

Das Fest der Hoffnung und des Lichtes
Es rückt nun näher Tag für Tag
Geborgenheit und Glück verspricht es
Vertrauen, was auch kommen mag

Legt ab die Hast, besinnt euch wieder
Was dieses Fest im Ursprung war
Es strahlte einst ein Stern hernieder
Er leuchtet seitdem immerdar

Er will uns wärmen, Hoffnung geben
Und säen frohe Zuversicht
In jedes Erdenmenschen Leben
Vergessen wir die Botschaft nicht

Vor lauter Jagd nach den Geschenken
In Unrast und Geschäftigkeit
Vor lauter kurzem Alltagsdenken
Vor lauter Lärm und Heftigkeit

Vor lauter Glanz und lauter Flimmer
Und herrlichem Geschenkpapier
Vor heimeligen Kerzenschimmer
Vor lauter Fernsehspaß beim Bier

Gedenket jener hier auf Erden
Die auf der Schattenseite sind
Der Alten, Schwachen, Ausgezehrten
Der Mutter mit dem kranken Kind

Auch jener, die mit Hass geschlagen
In Rache die Erfüllung sehn
Und die in Wahnsinnstaten wagen
Sich an der Menschheit zu vergehn

Lasst dieses Fest vor allen Dingen
Ein Fest euch der Besinnung sein
Und Frieden in die Herzen bringen
Und mit ihm Kraft, um zu verzeihen

"Und so leuchtet die Welt langsam der Weihnacht entgegen, und der in Händen sie hält, weiß um den Segen." - Matthias Claudius (1740-1815), dt. Dichter

Linktipps

Die VersSchmiede dichtet Ihnen auch ein ganz spezielles Weihnachts- oder Adventsgedicht. Schauen Sie rein und überzeugen Sie sich!

Bücher zum Thema Weihnachten in Partnerschaft mit amazon.de:




Arthur Schopenhauer Aphorismen zur Lebensweisheit

Sprüche-T-shirts