Sprücheportal > Themen > Rechtszitate und Juristensprüche

Rechtszitate und Juristensprüche

Gerechtigkeit: eine Ware, die der Staat dem Bürger in mehr oder minder verfälschtem Zustand als Belohnung für seine Treue, Steuern und Dienste verkauft.
Ambrose Bierce

Denn das Recht ist nichts anderes als die in der staatlichen Gemeinschaft herrschende Ordnung, und eben dieses Recht ist es auch, das darüber entscheidet, was gerecht ist.
Aristoteles


Gleichheit mag vielleicht ein Recht sein, aber keine menschliche Macht kann sie verwirklichen.
Honoré de Balzac

Gegen die Regierung mit allem zu kämpfen, ist ja ein Grundrecht und Sport eines jeden Deutschen.
Macht geht vor Recht.
Otto von Bismarck (1815-1898), deutscher Staatsmann

Es sind Gewalt und List nur dieses Geschlecht; was will, was soll, was heißet denn das Recht? Hast du die Macht, du hast das Recht auf Erden.
Adelbert von Chamisso

Die Tradition ist eine Ausdehnung des Wahlrechts. Tradition heißt, der unbekanntesten aller Klassen - unseren Vorfahren - Stimmen zu geben. Tradition ist die Demokratie der Toten.
Gilbert Keith Chesterton

Das höchste Recht ist zugleich das höchste Unrecht.
Nichts, dem Gerechtigkeit mangelt, kann moralisch richtig sein.
Wir Menschen haben immer die Gleichheit der Rechte vor dem Recht gesucht. Wenn die Rechte nicht allen gleich zugänglich wären, gäbe es keine Rechte.
Marcus Tullius Cicero

Die Geschichte ist nie Richterin, sondern allezeit Rechtfertigerin.
Benedetto Croce

Kein Mensch hat von Natur aus das Recht, über andere zu herrschen.
Denis Diderot

Das Recht des Stärkeren ist das stärkste Unrecht.
Der größte Feind des Rechts ist das Vorrecht.
Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach (1830-1916)

Gebe Gott, daß nicht nur Liebe zur Freiheit, sondern gründliche Kenntnis der Menschenrechte alle Nationen durchdringe!
Benjamin Franklin

Eigentlich ist es nur des Menschen, gerecht zu sein und Gerechtigkeit zu üben; denn die Götter lassen alle gewähren: Ihre Sonne scheint über Gerechte und Ungerechte.
Niemand weiß, was er tut, wenn er recht handelt: aber des Unrechten sind wir uns immer bewußt.
Vom Rechte, das mit uns geboren ist, von dem ist leider! nie die Frage.
Wenn man von Leuten Pflichten fordert und ihnen keine Rechte zugestehen will, muß man sie gut bezahlen.
Wer das Recht auf seiner Seite fühlt, muß derb auftreten: ein höfliches Recht will gar nichts heißen.
Johann Wolfgang von Goethe

Nur eine Schmach weiß ich auf dieser Erde, und die heißt: Unrecht tun.
Franz Grillparzer (1791-1872)

Was aber helfen die edelsten Rechte dem, der sie nicht handhaben kann?
Jacob Grimm

Als Beamter hast du nicht das Recht, eine Separatüberzeugung zu hegen. (Bürgermeister)
Henrik Ibsen

Das Recht muß seinen Gang haben, und sollte die Welt darüber zugrunde gehen.
Kaiser Ferdinand I.

Das Recht muß nie der Politik, wohl aber die Politik jederzeit dem Recht angepaßt werden.
Immanuel Kant

Das Recht ist eine Gewalt, die der Gewalt das Recht streitig macht.
Hans Kudszus

Wer das Recht mit Füßen tritt, steht selten fest auf den Beinen.
Stanislaw Jerzy Lec

Nichts ist geregelt, was nicht gerecht geregelt ist.
Abraham Lincoln

Juristen sind wie Schuster, die zerren mit den Zähnen das Leder; sie die Rechte, daß sie sich müssen dehnen.
Friedrich Freiherr von Logau

Dort, wo das Recht, ist unser Vaterland. (Lenox)
Friedrich Johann Christoph Schiller



Liebesbrief eines Juristen

Liebe Anna Bolika!
Du hast mich mit Deiner Schönheit geblendet (Paragraph 223 StGB "Körperverletzung") und mich zur Liebe verführt (Paragraph 182 StGB). Ich war wie berauscht (Paragraph 223a StGB "Vollrausch"und Paragraph 316 "Trunkenheit im Verkehr") und ich dachte, ich müßte explodieren (Paragraph 310b StGB "Herbeiführen einer Explosion durch Kernenergie").
Ich bin Dir völlig ausgeliefert (Paragraph 178 StGB "Sexuelle Nötigung") und bin nicht mehr Herr meiner selbst (Paragraph 239 StGB "Freiheitsberaubung"). Du hast mir meinen Verstand geraubt (Paragraph 249 StGB) und mein Herz gestohlen (Paragraph 248a StGB "Diebstahl und Unterschlagung geringwertiger Sachen"). Dabei war mein Verlangen bereits abgestorben (Paragraph 168 StGB "Störung der Totenruhe"), doch dann bist Du in mein Leben eingebrochen (Paragraph 124 StGB) und hast meine Ruhe gestört (Paragraph 125 StGB).
Doch nachdem ich völlig entflammt war (Paragraph 308 StGB), hast Du mich mit dem Milchmann betrogen (Paragraph 263 StGB "Betrug" und 266 StGB "Untreue") und mir damit alle meine Lebensenergie genommen (Paragraph 248c StGB "Entziehung elektrischer Energie") und das trotz all Deiner Versicherungen (Paragraph 265 StGB).
Dabei hattest Du bei mir einen Kredit auf Lebenszeit (Paragraph 265b StGB)! Du hast mich einfach so beiseite geschoben (Paragraph 326 StGB "Umweltgefährdende Abfallbeseitigung"), spieltest aber weiterhin mit mir (Paragraph 327 StGB "Unerlaubtes Betreiben von Anlagen")! Ist das Dein Lohn (Paragraph 266a StGB "Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsgeld") oder hast Du etwa nur mit mir gespielt (Paragraph 284 StGB "Unerlaubte Veranstaltung eines Glückspieles")?
Ich weiß wirklich nicht mehr, wo mir der Kopf steht (Paragraph 303 StGB "Sachbeschädigung" und Paragraph 305a "Zerstörung wichtiger Arbeitsmittel")! Du hast mein Leben vergiftet (Paragraph 330a StGB "Schwere Gefährdung durch Freisetzen von Giften")! Gib mir mein Herz zurück (Paragraph 290 StGB "Unbefugter Gebrauch von Fundsachen" und Paragraph 323b "Gefährdung einer Entziehungskur")!
Dein Dr. B.Weis
Verfasser unbekannt*

"Gute Menschen brauchen keine Gesetze, um gezeigt zu bekommen, was sie nicht dürfen, während böse Menschen einen Weg finden werden, die Gesetze zu umgehn." Platon - griechische Philosoph und Gelehrter

"Dankbarkeit ist eine Art der Gerechtigkeit." Samuel Johnson (1709-1784), englischer Schriftsteller

zurück nach oben - zur Themenübersicht - zur Homepage


Bücher zum Thema Rechtszitate in Partnerschaft mit amazon.de: