Sprücheportal > Autoren > Erich Kästner

Erich Kästner

Erich Kästner, Pseudonym Melchior Kurtz, wurde 1899 in Dresden geboren. 1919 machte er Notabitur am König-Georg-Gymnasium und erhielt das Goldene Stipendium der Stadt Dresden. Anschließend begann er ein Studium der Germanistik, Geschichte, Philosophie und Theatergeschichte in Leipzig. Seine ersten Veröffentlichungen in Zeitungen erschienen 1921. In den Folgejahren arbeitete er an der "Neuen Leipziger Zeitung" mit, wurde aber aufgrund des "Abendlied des Kammervirtuosen" 1927 gekündigt. Er arbeitete jedoch unter Pseudonym weiter und übersiedelte nach Berlin, wo er als Theaterkritiker und freier Mitarbeiter u.a. bei der "Weltbühne", dem "Montag Morgen" und der "Vossischen Zeitung" arbeitete. Seine erste selbständige Veröffentlichung war 1928 der Gedichtband "Herz auf Taille". In den Folgejahren erschienen: "Emil und die Detektive", "Lärm im Spiegel", "Ein Mann gibt Auskunft" - Gedichte, "Leben in dieser Zeit", "Fabian. Die Geschichte eines Moralisten", "Pünktchen und Anton", etc. 1931 wurde er in den PEN-Club gewählt. Bereits drei Jahre später, 1933, wurden auch seine Werke bei den Bücherverbrennungen durch die Nationalsozialisten vernichtet, er erhielt Veröffentlichungsverbot in Deutschland und die Gestapo verhaftete ihn ein erstes Mal. In den folgenden Jahren schuf er weitere Romane wie z.B. "Drei Männer im Schnee", "Emil und die drei Zwillinge", "Die verschwundene Miniatur", etc. 1937 wurde er ein zweites Mal von der Gestapo verhaftet und 1942 erhielt Kästner entgültiges Schreib und Veröffentlichungsverbot für Deutschland und das Ausland. Allerdings verfasste er im folgenden Jahr, 1943, das Drehbuch zum UFA Film "Münchhausen" unter dem Pseudonym Berthold Bürger. Nach dem Krieg gründete er 1945 in München das Kabarett "Die Schaubude" und wurde Feuilletonchef der "Neuen Zeitung". Neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit war er 1946 Prozessbeobachter in Nürnberg und wurde 1951 Präsident des westdeutschen PEN-Zentrums. 1957 wurde sein Sohn Thomas geboren. 10 Jahre später erschien das Kinderbuch "Der kleine Mann und die kleine Miss" als seine letzte Veröffentlichung, nachdem er es ich aus dem Literaturbetrieb zurückzog. Am 29.07.1974 verstarb Erich Kästner in München.

Um das Urheberrecht von Erich Kästner bzw. seinen Nachkommen nicht zu verletzen bzw. da ich keine explizite Erlaubnis von diesen habe (er ist noch nicht 70 Jahre tot - erst in 2044), befinden sich keine Gedichte, Zitate oder Sprüche von ihm auf meinen Seiten. Nutzen Sie bitte die Linktipps oder die Literaturhinweise bei Amazon.

Linktipps zu Erich Kästner


Gedichte von Erich Kästner in Partnerschaft mit amazon.de: