Fastnachtssprüche, Karnevalsverse

Eine kleine Sammlung von Sprüchen, Zitaten, Versen und Gedichten zur fünften Jahreszeit, die vom 11.11. um 11 Uhr 11 bis zum Aschermittwoch andauert und in den verschiedenen Karnevals- und Fastnachtshochburgen zu einer außergewöhnlichen Fröhlichkeit und sehr viel Kreativität, auch was die Reime angeht, führt.

Im Karneval hat jeder Mann das Recht, so lächerlich zu sein, wie seine Frau ihn sonst macht.

Karneval ist doch wie eine große, friedliche Demonstration. Hier werden die Polizisten sogar geküßt und nicht beworfen.
Heinz Wacker, Präsident des Bundes Deutscher Karneval

Was ist das besondere am schottischen Karneval? Das Konfetti hängt an einem Gummiband

Wer sich nicht selbst zum Besten haben kann, der ist gewiss nicht von den Besten.
Johann Wolfgang von Goethe

O wär im Februar doch auch,
Wie`s ander Orten ist der Brauch
Bei uns die Narrheit zünftig!
Denn wer, so lang das Jahr sich mißt,
Nicht einmal herzlich närrisch ist,
Wie wäre der zu andrer Frist
Wohl jemals ganz vernünftig.
Theodor Storm (1817-1888)

Lieber Rosen am Montag als Asche am Mittwoch.

Auch in der Fastnacht wird es ganz dunkel und nicht nur fast.

Mainz ist die Rache, spricht der Herr.

Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt.
Joachim Ringelnatz

Eins zwei drei,
Münsterhex´ sei frei,
vier und fünf,
gelb-rote Strümpf
sechs, sieben, acht,
Krach wird gmacht,
neun und zehne
glei kasch´s sehne,
heule, kitzle, schtrample, schreie,
d´Leut i d´Luft umenander keie,
mit de Leiter as Fenschder go,
Knoblauchfurze krache lo,
s´Münschterbergle suber kehre
Pfarrers Gnadenbrot verzehre,
Glocke nachts zum Läute bringe
und am Hexefeuer schpringe.
Ho Narro!
Verfasser unbekannt*

Karneval

Auch uns, in Ehren sei's gesagt,
Hat einst der Karneval behagt,
Besonders und zu allermeist
In einer Stadt, die München heißt.
Wie reizend fand man dazumal
Ein menschenwarmes Festlokal,
Wie fleißig wurde über Nacht
Das Glas gefüllt und leer gemacht,

Und gingen wir im Schnee nach Haus,
War grad die frühe Messe aus,
Dann können gleich die frömmsten Frau'n
Sich negativ an uns erbau'n.

Die Zeit verging, das Alter kam,
Wir wurden sittsam, wurden zahm.
Nun sehn wir zwar noch ziemlich gern
Die Sach' uns an, doch nur von fern
(Ein Auge zu, Mundwinkel schief)
Durchs umgekehrte Perspektiv.
Wilhelm Busch

Seid Ihr bereit
zur fünften Jahreszeit?
Ob Sonne, Schnee oder auch Regen
Fastnacht ist ein wahrer Segen,
denn jeder darf ein anderer sein
der eine groß, der andere klein,
der eine laut, der andere leise,
mit und auch ohne Meise.
Total egal hier gilt kein Maß,
es geht ganz einfach nur um Spaß!
Achim Schmidtmann

Denn wer so lang das Jahr sich misst, nicht einmal herzlich närrisch ist, wie wäre der zu andrer Frist, wohl jemals ganz vernünftig.
Theodor Storm (1817-1888), deutscher Schriftsteller

O wär im Februar ...

O wär im Februar doch auch,
Wie’s ander Orten ist der Brauch
Bei uns die Narrheit zünftig!
Denn wer, so lang das Jahr sich misst,
Nicht einmal herzlich närrisch ist,
Wie wäre der zu andrer Frist
Wohl jemals ganz vernünftig.
Theodor Storm (1817-1888), deutscher Schriftsteller


Fastnachtssprüche, Karnevalsverse in Partnerschaft mit amazon.de:



Besuchen Sie auch die Website karnevalstipp.de für Tipps zu Kostümen - egal ob Horror, 60er, 70er, 80er Jahre oder auch Wikinger - hier finden Sie für jeden Geschmack und jede Party etwas sowie Sicherheitshinweise für das Karnevalsfest bzw. die Fastnacht.

Faschingskoenig Online Shop - Kostüme, Perücken und Zubehör


Arthur Schopenhauer Aphorismen zur Lebensweisheit

Sprüche-T-shirts