Westfalenwitze

Ein Studienrat an einem westfälischen Gymnasium unterbricht einen Abiturienten: "Reden Sie nicht ins Blaue hinein. Überlegen Sie sich, was Sie sagen. Ich sage zwar auch gelegentlich eine Dummheit, aber dann überlege ich's mir wenigstens voher ganz genau."

In einem Heidedorf ist das Westfälische Landestheater zu Gast. Ein Besucher zum anderen: "Was soll das denn: erst wirfst du mit faulen Äpfeln auf die Schauspieler und dann klatscht du so, daß sie wieder rauskommen." "Ich habe ja noch ein paar Äpfel."


In einer westfälischen Gemeinderatssitzung lobt der Bürgermeister: "In den meisten Gemeindevertretungen arbeitet nur die Hälfte der Gemeinderäte, während die anderen Daumen drehen. Ich darf mit Stolz feststellen, daß es bei uns umgekehrt ist!"

Bischof Graf Galen ging eines Tages über die Königsstraße und sah, wie ein kleiner Junge sich vergeblich abmühte, die Hausschelle zu erreichen. Der Bischof sagte: "Warte, mein Junge, ich werde dir helfen", und schellte tüchtig. Da sagte der Kleine: "Jetzt müssen wir beide aber Beine machen, sonst kommen sie uns hinter die Buxe von wegen Blindemäusejagen!"

Alle paar Tage kommt der kleine Bennatz in Brilon in die Apotheke und kauft ein Schlankheitsmittel. Schließlich fragt der Apotheker: "Ist das für deine Mutti?" "Nee", sagt der Kleine, "für mein Kaninchen. Vati will es schlachten, wenn es fett ist."

Gespräch am Tag der Löhnung in einem Steinbruch in Warstein: "Du säggs, du kümmst met dienen Lauhn nich wiet?" "Nä, män nur bis in mien'n Huusingang, dao steiht miene Frugge un nimm't in Empfang."

Hoffmann von Fallersleben sollte eine Zeit lang nur Pflanzenkost essen. Da besuchte ihn in Corvey ein Freund. Der Dichter saß gerade vor einer Hasenkeule. Da rief der Freund: "Ich denke, du lebst vegetarisch?" "Weißt du", sagte der Dichter, "manchmal packt mich die Wut darüber, daß die Hasen uns den ganzen Kohl abfressen, und so nehme ich Rache."

Trifft ein Rheinländer einen Westfalen mit einem Papagei auf der Schulter. Fragt er: "Kann der auch sprechen". Sagt der Papagei: "Keine Ahnung."

Westfäölske Dickköppe

Sind wir auch stur und bodenständig,
bedächtig eher als sehr wendig,
so sind wir doch von Herzen ehrlich
der Heimat treu und zuverlässig.

Westfalen teilt sich in Regionen,
wo jeweils Untergruppen wohnen,
in Münster-, Sauer-, Siegerland,
auch Ostwestfalen ist bekannt.

Verpflanzt man uns doch in die Ferne
so mögen wir uns alle gerne
dann ist's für uns das größte Glück
geht's heimatwärts zurück.
Achim Schmidtmann

"Die Westfalen halten, was die Rheinländer versprechen."

Ja, wir Westfalen... gar nicht so ohne

Im ICE von Köln nach Berlin. Im Zugabteil sitzen eine Mutter und ihre attraktive Tochter. Es steigen zwei Fahrgäste zu: ein temperamentvoller Rheinländer und ein schweigsamer Westfale. Plötzlich fährt der Zug durch einen Tunnel. Im stockfinsteren Abteil hört man plötzlich das Schmatzen eines Kusses und gleich darauf das Klatschen einer Ohrfeige. Als der Zug den Tunnel verläßt und es wieder hell wird, hat der Rheinländer eine knallrote Wange. Die Mutter denkt: "Aha, da wollte der temperamentvolle Rheinländer meine Tochter anbaggern, aber da sie ein anständiges Mädchen ist, hat sie ihm eine gescheuert." Die Tochter denkt: "Hoho, da wollte der Rheinländer wohl mich anbaggern, hat aber meine Mutter erwischt, und die hat ihm eine geknallt." Der Rheinländer denkt: "Mist, da hat wohl der Westfale die Tochter angebaggert, diese wollte ihm eine scheuern, hat aber aus Versehen mich getroffen." Der Westfale denkt: "Hihi, im nächsten Tunnel schmatze ich nochmal auf meinen Handrücken und pfeffere dem Rheinländer wieder eine rein!"

Der Knecht Heinrich hat einen Brief bekommen, er verschwindet mit dem Schriftstück in seiner Kammer. Als er nach Stunden immer noch nicht zum Vorschein kommt, geht der Bauer rauf und findet ihn vor einer Landkarte. "Watt söggste denn?" – "Miene Bruut hätt schriäwen, se is in Umständen. Nu sök ick un sök, wo ligg denn blos dat Örtken."

Ein Pastor aus Steinhagen sagte einmal bei einem Begräbnis in seiner Ansprache an die Trauerversammlung: "Schon wieder hat der Herr einen Steinhäger zu sich genommen."

Der Bischof von Münster, Kardinal von Galen, war in der Nazizeit ein ebenso mutiger wie für die Machthaber unbequemer Mann. Einmal wandte er sich in einer Predigt gegen die Jugenderziehung durch die Hitlerjugend. Da rief jemand dazwischen: "Wie kann ein Mann, der keine Kinder hat, über Kindererziehung sprechen wollen!" Galen stutzte kurz und schoss dann zurück: "Eine solche persönliche Kritik am Führer kann ich hier nicht zulassen."

Treffen sich zwei Oelder Jäger. Beide tot.

Was gehört zu einem Westfälischen Frühstück?
Eine Flasche Korn,eine Kiste Bier,eine Mettwurst und ein Hund!
Wieso ein Hund?
Einer muß doch die Wurst essen!

Fragt ein Beelener Bauer einen Oelder Bauern: "Was sagt Ihr in Oelde eigentlich zu einem Telefonmast?" "Gar nichts, Wir in Oelde reden nicht mit Telefonmasten."

Eine Oma aus Büren ging am Sonntag mit ihrem kleinen Enkel Kläuschen in die Kirche. Kläuschen konnte gar nicht stillsitzen und wollte nach einer Weile unbedingt wieder heraus. immerzu zog er der Oma am Zeug und sagte:”Komm Oma,nun komm doch.” Die Predigt war zu Ende und auf einmal sah Kläuschen das rote ewige Licht. Er wies mit dem Finger drauf und sagte:”Oma,wenn`s nun aber grün wird,dann gehen wir aber.

Im Pastorat Verl war der Schornsteinfeger bei der Arbeit. Er wurde schnell fertig und ging nun zum Pastor,um sein Geld zu holen.
“Wuviel mäck dat denn, Mester?” fragte der geistliche Herr.
“Jää, drei Schuortsteene häbb ick fiägt, jeder Schuortsteen mäk seß guede Grösckken, wocht äs, dann kuemmt mi twe Mark un en Kaßmännken to.”
“Wat?” So viel?” wunderte sich der Pastor. ”He hät jä kenne halwe Stunn te dohn hat!”
“Jä, jä”,sagte der Meister und klopfte dem Pastor vertraulich auf die Schulter,”wi Schwatten,wi verdeint usse Geld leichtfeddig!”

Ein Sünninghauser kommt in eine Kneipe wo viele Oelder ssitzen. Da ruft er ganz laut:”Will jemand einen Anti-Oelde-Witz hören?”
Da kommt ein Oelder und meint:”Ey ich bin 1.89 groß und wiege 100 kg. Der neben mir ist 1.95 groß und wiegt 110 kg. Und der andere ist 2.00 groß und wiegt 120 kg! Und wir sind alles Oelder.
Willst du den Witz immernoch erzählen?”
Der Sünninghauser:”Ne hab kein Bock den Witz dreimal zu erklären!!”

Eine Lehrerin in Bielefeld hat fürchterliche Laune und will diese an Ihrer Schulklasse auslassen. Deshalb sagt Sie :,, Alle, die glauben, dass Sie dumm sind,stehen jetzt mal auf!” Nach einigen Sekunden stehtder kleine Torsten langsam auf. Darauf sagt die Lehrerin:,, Du glaubst also, das Du dumm bist?” ,,Nein, antwortet er, aber ich kann nicht sehen, wie Sie ganz alleine dastehen!

Was ist der Unterschied zwischen einem Rheinländer und einem Westfalen?
Der Westfale steht morgens auf und sagt: "Was wollen wir heut schaffen?"
Der Rheinländer sagt: "Wo gehen wir heut abend feiern?"


zurück nach oben - zur Themenübersicht - zur Homepage


Bücher zum Thema Westfalenwitze in Partnerschaft mit amazon.de:
Linktipps:




Arthur Schopenhauer Aphorismen zur Lebensweisheit

Sprüche-T-shirts