Sprücheportal > Themen > Trauersprüche

Trauersprüche

Doch es ist Zeit,
dass wir von hinnen gehen:
Ich um zu sterben,
ihr um zu leben.
Sokrates


Der Reifen eines Rades wird
gehalten von den Speichen,
aber die Leere zwischen ihnen
ist das Sinnvolle beim Gebrauch.

Aus nassem Ton formt man Gefäße,
aber die Leere in ihnen
ermöglicht das Füllen der Krüge.

Aus Holz zimmert man Türen und Fenster,
aber die Leere in ihnen
macht das Haus bewohnbar.

So ist das Sichtbare
zwar von Nutzen,
doch das Wesentliche bleibt unsichtbar.
Lao-Tse

Alles hat seine Zeit.
Es gibt eine Zeit der Stille,
eine Zeit des Schmerzes und der Trauer,
aber auch ein Zeit der dankbaren Erinnerung.
Verfasser unbekannt

Es gibt Menschen,
deren einmalige Berührung mit uns
für immer den Stachel in uns zurücklässt,
ihrer Achtung und Freundschaft
wert zu bleiben.
Christian Morgenstern

Alles verändert sich,
aber dahinter ruht ein Ewiges.
Johann Wolfgang von Goethe

Ich glaube, dass wenn der Tod unsere Augen schließt,
wir in einem Lichte stehn,
von welchem unser Sonnenlicht
nur Schatten ist.
Arthur Schopenhauer

Mich lässt der Gedanke an Tod in völliger Ruhe.
Ist es doch so wie mit der Sonne:
Wir sehen sie am Horizont untergehen,
aber wir wissen, dass sie „drüben“ weiter scheint.
Johann Wolfgang von Goethe

Du magst den vergessen, mit dem du gelacht, aber nie den, mit dem du geweint hast.
Khalil Gibran (1883-1931), Künstler

Dankestexte

DANKE
für eine stumme Umarmung,
für ein tröstliches Wort, gesprochen oder geschrieben,
für einen Händedruck, wenn die Worte fehlten,
für alle zeichen der Liebe und Freundschaft,
für ein stilles Gebet, für Blumen und Geldspenden und
für die Anteilnahme bei der Trauerfeier.
Verfasser unbekannt

Anfangs wollt ich fast verzagen,
Und ich glaubt, ich trüg es nie;
Und ich hab es doch getragen -
Aber fragt mich nur nicht, wie?
Heinrich Heine (1797-1856) - Dichter und Journalist

Alle Stunden verwunden, die letzte tötet.
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) - deutscher Dichter

"Die Tränen lassen nichts gelingen (gewinnen), wer schaffen will, muss fröhlich sein."
Theodor Fontane (1819-1898) - Apotheker, Journalist, Theaterkritiker, Dichter

"Der Kummer, der nicht spricht, nagt am Herzen, bis es bricht."
William Shakespeare (1564-1616) - englischer Dichter und Dramatiker

"Wir sollten die Liebe, die wir den Toten mit ins Grab geben, nicht den Lebenden entziehen."
Wilhelm Raabe

"Wer berufen ist, hat Angst, wenn seine Stunde schlägt; denn er weiß, welches Opfer sie von ihm verlang: Das Opfer seiner Person um seiner Sache willen."
Hermann Bahr (1836-1934) - impressionistischer österreichischer Schriftsteller, Dramatiker sowie Theater- und Literaturkritiker

Weitere Trauersprüche finden Sie bei Todessprüche oder trauerspruch.de oder unter Worte der Trauer.

Bücher zum Thema Tod und Abschied in Partnerschaft mit amazon.de:




Arthur Schopenhauer Aphorismen zur Lebensweisheit

Sprüche-T-shirts